THL 2 - VU mit Lkw

Vor Ort konnte festgestellt werden, dass ein Lkw in Fahrtrichtung Regensburg unterwegs war, aus unbekannter Ursache die Mittelschutzleitplanke durchbrach und im Bereich des Grünstreifens zwischen beiden Mittelschutzstreifen zum Stehen kam. Durch den Anstoß wurden auch die Treibstofftanks des Lkw aufgerissen und eine größere Menge Diesel trat aus. Dieser verteilte sich auf die Fahrbahnen in Richtung Regensburg und in Richtung Passau. Aufgrund des vorgefundenen Lagebildes wurde durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Kirchroth die Feuerwehr Wörth nachgefordert um die Unfallstelle auf der Gegenspur abzusichern.

Aufgabe der Feuerwehr Kirchroth war es, die unter dem Fahrzeug verkeilten Schutzplanken zu entfernen um an die Fahrzeugtanks zu gelangen. Ausgetretener Kraftstoff wurde gebunden und der Brandschutz sichergestellt. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Parkstetten wurden die leckgeschlagenen Dieseltanks umgepumpt um zu verhindern, dass weiterer Kraftstoff ins Erdreich eindringt. Seitens der Polizei wurde ein Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes hinzugezogen und das weitere Vorgehen abzusprechen.

Nach mehreren Stunden konnte die Einsatzstelle an die Polizei und den Straßenbaulastträger übergeben werden.

Zugehörige Berichterstattung aus dem Straubinger Tagblatt:

https://www.idowa.de/inhalt.stau-nach-sperrung-lastwagen-unfall-auf-der-a3-zwischen-woerth-an-der-donau-und-kirchroth.cb32c6fb-73e2-4bd0-b88d-2b5c55a1e592.html

 


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Funkmelder und Sirene
Einsatzstart 18. Juli 2022 07:33
Fahrzeuge Hilfeleistungs- und Löschgruppenfahrzeug 20
Schlauchwagen für den Katastrophenschutz
Mehrzweckfahrzeug
Verkehrssicherungsanhänger VSA
Alarmierte Einheiten Feuerwehr Kirchroth
Feuerwehr Parkstetten
Feuerwehr Wörth a.d. Donau