THL 2 - VU mit mehreren Pkw auf der BAB A3

Vor Ort wurde jedoch eine ganz andere Lage vorgefunden.

Aus noch ungeklärter Ursache fuhr auf der Autobahn A3, zwischen den Anschlussstellen Kirchroth und Wörth, ein rumänischer Sattelzug auf einen vorausfahrenden Sattelzug auf. Mutmaßlich hatte der vorausfahrende Lkw zuvor aufgrund eines technischen Defekts seine Geschwindigkeit verringern müssen.

Durch den Aufprall wurde der vorausfahrende Lkw im Heckbereich, der rumänische Lkw im Bereich der Front und der kompletten rechten Fahrzeugseite massiv beschädigt. Augenscheinlich blieben beide Fahrzeugführer unverletzt.

Aufgabe der Feuerwehr Kirchroth war es, die Unfallstelle abzusichern,den Brandschutz sicherzustellen, die Fahrbahn zu reinigen und austretende Betriebsstoffe zu binden. Aufgrund der Beschädigung am Tankdeckel und der Fahrzeugneigung musste aus dem Tank des rumänischen Lkw etwas Kraftstoff umgepumpt werden, um einen weiteren Kraftstoffaustritt und damit eingergehend eine Verunreinigung des Erdreichs zu verhindern. Glücklicherweise blieb der voll befüllte Tank ansonsten unbeschädigt. Somit konnte auf das Umpumpen des kompletten Tankinhalts - laut dem Fahrzeugführer etwa 800 Liter Dieselkraftstoff- verzichtet werden.

Die Feuerwehr Parkstetten musste nicht mehr tätig werden. Zwischenzeitlich nachgeforderte Ersatzbehältnisse zum Umpumpen des Dieselkraftstoffes mussten durch diese nicht mehr an die Einsatzstelle gebracht werden.

Die Einsatzstellenabsicherung wurde zügig vom Straßenbaulastträger übernommen, weswegen die Einsatzstelle zeitnah an die Polizei übergeben werden konnte.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Funkmelder und Sirene
Einsatzstart 17. Mai 2021 09:35
Fahrzeuge Hilfeleistungs- und Löschgruppenfahrzeug 20
Schlauchwagen für den Katastrophenschutz
Verkehrssicherungsanhänger VSA
Alarmierte Einheiten Feuerwehr Kirchroth
Feuerwehr Parkstetten
KBM
KBI
Rettungsdienst
Polizei
Christoph 15